Der Verein

Das „Forum für Interkulturellen Dialog RLP e.V.“ wurde im Juli 2013 in Mainz gegründet. Es ist als unparteiischer und gemeinnütziger Verein organisiert, dessen Tätigkeiten sich auf das gesamte Landesgebiet Rheinland-Pfalz streckt. Zu unseren Mitgliedern zählen am Dialog interessierte Personen mit unterschiedlichem kulturellen Hintergrund, die sich dazu verpflichtet fühlen, den interreligiösen und interkulturellen Dialog voranzutreiben, um so ein friedliches Miteinander zu gestalten. Die meisten unserer MitarbeiterInnen sind ehrenamtlich tätig.

Der Verein fördert den interkulturellen Dialog und den konstruktiven Umgang mit kultureller Vielfalt. Es bemüht sich um den Abbau von gegenseitigen Ängsten und Vorurteilen und orientiert sich an einer gemeinsamen Zukunft der Kulturen. Es ermöglicht nicht nur den Dialog zwischen den Individuen, sondern auch zwischen den verschiedenen Gemeinschaften. Gemeinsames Ziel ist es, das friedliche und tolerante Zusammenleben von Menschen zu fördern. Der Verein bemüht sich, die vielfältigen Ressourcen der Kulturen so einzusetzen, dass Verständnis unter ihnen entsteht, um eine konstruktive Zusammenarbeit zu ermöglichen. Es setzt sich für eine Kultur der Toleranz, Solidarität, Verständnis und Akzeptanz ein. Es ist gegen die Ausgrenzung von Menschen und versucht die Verständigung zwischen Christen, Muslimen, Juden und auch Menschen sonstiger Gesinnung in Deutschland zu fördern. Der interkulturelle Dialog enthält auch Elemente der Konfliktprävention und stärkt die Gedanken der gemeinsamen Verantwortung. Wir setzen uns ein gegen die Ausgrenzung von Menschen aus anderen Kulturen und sind stets bemüht, die Verständigung zwischen den Menschen zu fördern.

Die Arbeit vom  FID RLP e.V.  – u.a. von den Ideen Fethullah Gülens inspiriert – baut auf verbindende Werte auf und setzt sich für einen respektvollen zwischenmenschlichen Dialog – basierend auf den verbindlichen universellen Werten – ein. Die Erfahrung zeigt, dass es mit einer kulturellen Vielfalt möglich ist, eine gemeinsame und zukunftsfähige Gesellschaft aufzubauen. Dieses Wissen muss auch für unsere aktuellen Probleme von Nutzen sein und für die Zukunft unseres Landes weiterentwickelt werden.

Ziele:

– Wissen über das Fremde vermitteln, um Vorurteile und Ängste abzubauen
– Raum schaffen, um sich gegenseitig kennenzulernen und um ein differenziertes Bild voneinander zu erhalten
– Auf allen Seiten der Gesellschaft Flexibilität und Differenziertheit fördern und Grundlagen schaffen, um tiefgreifenden Austausch zu ermöglichen
– Brücken bauen, um starre, ethnische und religiöse Barrieren zu überwinden
– Konstruktive Lösungen im Bereich kultureller Konflikte ausarbeiten
– Die Zukunft auf verbindenden Werten aufbauen
– Konferenzen organisieren und Plattformen schaffen, um Lösungsansätze gemeinsam zu erarbeiten
– Interkulturelle Kompetenzen fördern, damit sich das Individuum in einer pluralen Gesellschaft zurechtfinden kann
– Organisation gesellschaftlicher Diskurse für die Förderung gesellschaftlicher und politischer Partizipation

Aktivitäten:

Die Ziele werden in verschiedenster Weise umgesetzt, u.a. durch:

- Diskussionsveranstaltungen
– Gesprächsabende
– Seminare
– Projekte
– Studienreisen
– Kulturelle Aktivitäten
– Wettbewerbe